Trockenheitsgrade und Anwendungsratschläge


Augentrockenheit ist eine multifaktorielle Erkrankung der Träne und der Augenoberfläche, hervorgerufen durch ein Abnehmen der Flüssigkeitssekretion oder einer exzessiven Verdunstung.

Die meisten Fachleute akzeptieren eine Klassifizierung der Störung "Augentrockenheit" in vier Grade.

In den Fällen aus den Graden 1 und 2 können Verbesserungen durch Befeuchtungstropfen, täglichen Augenbäder, mit der Einnahme von Präparaten, die Phospholipide enthalten, usw. erzielt werden. Patienten mit Grad 3 und 4 benötigen eine augenärztliche Behandlung.

Augentrockenheit Stufe 1 (normal - mittel)
Es handelt sich hauptsächlich um Personen, die z.B. ungünstigen Umweltbedingungen ausgesetzt sind oder die längere Zeit am Computer arbeiten.

In diesen Fällen ist die Benutzung von Befeuchtungstropfen oder Augenbäder mit Hyaluronsäure, zu empfehlen. Hyaluronsäure hat eine grosse Fähigkeit, Wasser zu binden und bleibt länger im Auge als andere Befeuchtungsmittel.

Augentrockenheit Grad 2 (mittel - moderat)
Hier geht es um Personen mit einem langwierigeren Problem der Augentrockenheit, die eine spezielle Behandlung ohne Konservierungsmittel benötigen könnten. Dabei sind häufig die Lipidschicht (hyperevaporative Augentrockenheit), die wässrige Schicht oder beide Schichten betroffen sein, weshalb eine Behandlung, die alle Aspekte beachtet, zu empfehlen ist.